Hühner im Urlaub versorgen

Worauf müssen Sie achten?
Wenn Sie Ihre Hühner nicht mit auf Reisen nehmen wollen

Als Hühnerhalter müssen Sie keineswegs auf Ihren verdienten und lang ersehnten Urlaub verzichten. Soweit zur guten Nachricht. Es gilt allerdings Vorkehrungen zu treffen, um sicher zu gehen, dass die Hühner während Ihrer Abwesenheit gesund und wohlauf sind.
Sie stellen sich nun zurecht die Frage worauf Sie achten müssen und wir klären Sie über alle wichtigen Punkte auf.
Es gilt nämlich nicht nur eine vernünftige Vorbereitung zu treffen, sondern auch während und nach Ihrer Reise gewisse Schritte durchzuführen, damit Ihre Tiere gut versorgt sind. So können Sie guten Gewissens entspannen.

Wer kommt als Hühnersitter infrage?

Wie auch anderen Tierbesitzer, kommt auch den Hühnerhaltern als aller erstes die Frage in den Sinn, wem man die Betreuung der Hühner während seiner Abwesenheit zutrauen kann, wenn es an die Urlaubsplanung geht.
Hierzu empfiehlt es sich die infrage kommenden Personen in zwei Kategorien aufzuteilen. Und zwar je nachdem wie lange Sie verreisen möchten.
Wenn Sie nur einen Wochenendausflug planen, bzw. nur für maximal ein paar Tage abwesend sind, gestaltet sich die Betreuung relativ einfach. Der Beauftragte für die Hühnerpflege muss so nur die wichtigsten Prinzipien begriffen haben und am besten zumindest einmal selbstständig unter Aufsicht durchgeführt haben.
Mit den folgenden Punkten sollten Sie Ihre Vertretung vertraut machen:

  • Welches Futter erhalten die Hühner und wann?
  • Wie werden die Hühner aus dem Stall gelassen und wie wieder eingesperrt?
  • Was muss für die tägliche Stallhygiene beachtet werden?

Wenn Sie nun aber Ihren Urlaub ausgiebiger genießen und eine Woche oder länger verreisen möchten, kommen nur die Personen aus der zweiten Kategorie für die Betreuung in Frage. Diese sollten bereits tiefer mit den Künsten der Hühnerhaltung vertraut sein. Nur dann können Sie sicher sein, dass Ihre Hühner durchgehend gut versorgt sind und auch noch nach Ihrer Rückkehr glücklich und gesund sind. Außerdem tun Sie so auch sich und dem hilfsbereiten Menschen Ihrer Wahl einen Gefallen: Sie können sorgenfrei abschalten und der Betreuer / die Betreuerin sieht sich nicht an der Last der Verantwortung zerbrechen.
Neben den oben genannten Kenntnissen, müssen die Personen der zweiten Kategorie also noch mindesten versiert sein beim:

  • ordnungsgemäßen ausmisten und ggf. desinfizieren des Stalls
  • und dem Umgang mit den Hühnern im Falle einer Krankheit. 

Was wird von der Vertretung erwartet?

Wie oft sollten Sie denn nun aber die auserwählte Betreuungsperson beanspruchen? Grundsätzlich sollte diese ein- bis zweimal täglich Zeit haben. Es ist also auch nicht abwegig noch einen weiteren Versorger zu ernennen, damit die Arbeit aufgeteilt werden kann und Ihre Freunde oder Bekannten sich mit der Aufgabe nicht überlastet fühlen.
Am besten ist es, wenn die Tiere morgens und abends versorgt werden. Morgens sollten sie aus dem Stall gelassen werden, um tagsüber eine große Portion Auslauf und Abenteuer zu bekommen. Natürlich müssen die Hühner täglich auch frisches Wasser und Futter erhalten nachdem die leeren Futter- und Wassernäpfe gründlich gereinigt wurden. Die Kotspuren im Stall zu entfernen wird den Hühnermeister in Vertretung sicher keine Freudensprünge machen lassen, aber vielleicht schon eher die frischen Eier die ihm als Belohnung zustehen.
Wenn Sie länger außer Haus sind und daher, wie oben beschrieben, eine erfahrene Vertretung vor Ort haben kann dieser auch zugemutet werden die Futter- und Wassernäpfe zu desinfizieren, genauso wie den Stall insgesamt nach dem Ausmisten. Auch die Legenester und das Sandbad muss ordentlich gereinigt werden, um die Entstehung und Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Ein guter Ablaufplan ist die halbe Miete

Meist sind wir bei der Einweisung ganz euphorisch und erzählen, erklären und zeigen alles was uns so über den Umgang und die Pflege der Tiere so einfällt und hoffen ja nichts vergessen zu haben. Das Gegenüber nickt brav und meint auch alles verstanden zu haben. Kaum steht derjenige alleine vor dem Stall wird ganz schnell klar, dass es doch zu viele Infos auf einmal waren und das ein oder andere nun doch in der Versenkung der grauen Zellen untergegangen ist.
Dem lässt sich jedoch einfach entgegenwirken. Erstellen Sie bereits vor der Einweisung einen Ablaufplan für Ihren Stellvertreter, damit dieser am besten die einzelnen Schritte darauf mitverfolgen kann, während Sie ihm die Aufgaben erklären. Ggf. kann er / sie sich auch Notizen machen z.B. darüber wo alles nötige zu finden ist.

Hier als Anregung einige Punkte, die Sie zum Beispiel in Ihrem Ablaufplan aufnehmen:

  • Die ungefähren Uhrzeiten zu welchen Ihre Hühner es gewohnt sind den Stall zu verlassen und wieder zurück zu kehren
  • Mengenangabe des täglichen Futter- und Wasserbedarfs
  • Ablageort von Futter, Wasser und der Reinigungsutensilien
  • Einsatzzweck der jeweiligen Behältnisse
  • Wo, wie und womit die Futter- und Wasserbehälter gereinigt werden
  • Die einzelnen Schritte und Werkzeuge zur Reinigung des Stalls
  • Wohin der Mist zu entsorgen ist
  • Wo der Einstreu zu finden ist; wieviel davon und wie er in den Stall gegeben wird
  • Vorgehen bei der Reinigung des Sandbades

Lassen Sie die Vertretung unbedingt alle Arbeitsschritte selbstständig ausführen sofern es das erste mal ist, dass Sie die Person Ihre Hühner hüten lassen. Erstens prägen sich diese die Arbeitsschritte so besser ein und zweitens tauchen dabei oft Schwierigkeiten auf, an die Sie sonst vielleicht gar nicht gedacht hätten, weil es für Sie so selbstverständlich ist. Zu so einer Sache gehört zum Beispiel was eigentlich mit den Hühner gemacht wird, während der Stall ausgemistet wird und sich aber einige neugierige Charaktere in Ihrer Schar befinden.

Um späteren Missverständnissen vorzubeugen ist es auch hilfreich unterschiedliche Reinigungsbehälter oder Werkzeuge mit deutlichen Zetteln zu versehen wie und wofür sie zu verwenden sind.

Klären Sie auch unbedingt ab, wie mit den Eiern zu verfahren ist. Ob sie als Dankeschön vom Versorger mitgenommen werden dürfen, oder an einem bestimmten Ort eingelagert werden sollen.

Mit kleinen Hilfsmitteln die Arbeit erleichtern

Durch kleine Helferlein können Sie sich selbst einiges an Arbeit sparen und alle die künftig Ihre Vertretung sein sollen werden es Ihnen ebenfalls danken.
Zum Beispiel können Sie einen automatischen Futterspender mit einer Zeitschaltuhr anbringen, der die Hennen zu bestimmten Zeiten mit Nahrung versorgt.
So kann auch eine elektrische Hühnerklappe das morgendliche Rauslassen erübrigen.
Ganz sich selbst überlassen wereden dürfen die Hühner aber dennoch nicht. Ein mal am Tag sollte auf jeden fall nach dem Rechten gesehen und Ihr Wohlergehen überprüft werden.

Vor der Reise

Zusammengefasst sind folgende Schritte vor Ihrer Abreise zu befolgen:

  1. Betreuer festlegen
  2. Ablaufplan erstellen
  3. Mengenangaben für Futter klar definieren
  4. Ausreichend Vorräte nachkaufen
  5. Ausreichend Einstreu organisieren
  6. Notizen für Notfall hinterlassen: Wo kann Futter nachgekauft werden? Was tun, falls eine Krankheit ausbricht? Telefonnummer eines Tierarztes bereitlegen.
  7. Reinigungsutensilien bereitstellen
  8. Alles vorab gründlich reinigen und desinfizieren
  9. Überprüfen, ob alles abgedichtet ist und keine Schlupflöcher entstanden sind
  10. Überprüfen, ob alles ordnungsgemäß funktioniert
Während der Reise

Hin und wieder, aber auch nicht zu oft, nachfragen, ob es den Hühnern gut geht und ob der vorübergehende Versorger gut zurechtkommt.
Und vergessen Sie keinesfalls diesem Ihre Dankbarkeit zu bekunden. Sorgen Sie doch für Freude in Form eines kleinen Geschenkes, welches Sie aus dem Urlaub mitbringen, oder bereits vorab organisiert haben.

Nach der Reise

Nachdem Sie Ihre Hennen ausgiebig begrüßt haben und ihr Wohlergehen gecheckt haben, überprüfen Sie auch den Stall. Reinigen Sie diesen ggf. nochmal gründlich.
Nun wird es Zeit sich herzlich bei dem Betreuer für die Hilfe zu bedanken. Vergessen Sie auch nicht abzuklären, ob es es Punkte gibt, die Sie auf Ihrem Ablaufplan vergessen haben aufzuführen bzw. ob es Komplikationen gab.

Abschließende Anmerkung

Wie bei Haustieren auch, müssen Sie sich vor der Anschaffung der Verantwortung für die Lebewesen bewusst sein. Es versteht sich daher von selbst, dass Sie die Hilfsbereitschaft Ihrer Mitmenschen nicht überstrapazieren sollten. Natürlich dürfen Sie sich Hin und Wieder Urlaub gönnen, aber die Hauptverantwortung für Ihre Tiere und die Freude ein stolzer Hühnerbesitzer zu sein sollte weiterhin eine hohe Priorität in Ihrem Leben bleiben.
Nach einem schönen Urlaub sind Sie sicher auch froh zu Ihren Tieren zurückzukehren und haben sie mindestens genauso vermisst, wie die Hühner Sie.

Aktuell beliebt
×