Newcastle Krankheit: Symptome und was zu tun ist!

Wie sie übertragen wird.
Was ist die Newcastle Krankheit?

Die Newcastle Krankheit oder auch als atypische Geflügelpest bekannt, ist eine bei Hühnern bekanntes Virus, welches bei starkem Auftreten meistens tödlich für das Tier ist. Die Newcastle Krankheit oder auch als Newcastle Disease Virus (NDV) bekannt, gehört zu der Familie der Paramyxoviren. Das Virus selbst ist hochansteckend und kann sich sehr schnell von Huhn zu Huhn verbreiten. Dazu sollte man noch erwähnen, dass nicht nur Hühner dieses Virus einfangen können, sondern auch andere Vogelarten.
Die Ansteckung folg über sogenannte Aerosole oder durch direkten Kontakt mit dem Virus auf Oberflächen. Das Virus kann unter speziellen Umständen, wie bei direktem Kontakt, auch zum Menschen übertragen werden. Wobei es für Menschen nicht ganz so gefährlich ist, wie für die sehr empfindlichen Hühner.

Wie wird das Virus übertragen?

Wie die Übertragung im Detail stattfindet ist nicht immer für Laien auf den ersten Blick ersichtlich. Wenn ein Huhn von dem Virus infiziert ist, so verteilt sich dies über den ganzen Körper. Auch bei Ausscheidungen – also Kot – wird das Virus ausgeschieden. Da Hühner nicht immer vornehme Tiere sind, können diese Ausscheidungen mit einem anderen Huhn in den Kontakt kommen und so das Virus von Huhn zu Huhn übertragen werden.
Eine weitere Übertragungsmöglichkeit ist die Übertragung durch die Luft. Zwar ist die Gefahr hier nur auf engstem Raum enorm gross, dennoch ist es möglich, dass ohne direkten Kontakt die Hühner sich gegenseitig anstecken.
Man muss erkennen, dass das Virus extrem hartnäckig ist und auf fast allen Oberflächen überlebt. Sogar nach Monaten kann man an gewissen Stellen das Virus ausfindig machen – was dann besonders bei Hühnern die eigentlich zum Verzehr gedacht waren, fatal sein kann.
Infizierte Hühner und Eier dürfen natürlich nicht mehr verzehrt werden und müssen nach Seuchenschutzgesetz speziell entsorgt werden.

Newcastle Krankheit vorbeugen

Zur Vorbeugung der Krankheit gibt es grundsätzlich nur einen Weg, welcher sich aber bewährt hat. Eine Impfung hilft die Newcastle Krankheit vorzubeugen. Die Immunisierung erfolgt dabei schon im Kükenalter und wird laufend durchgeführt. In diesem Fall sollten Sie unbedingt Ihren Tierarzt des Vertrauen konsultieren, dieser kann Ihnen dabei helfen, die Hühner zu Impfen und der Newcastle Krankheit vor Ort vorzubeugen.
Wichtig ist aber auch immer eine sehr gute Hygiene im Hühnerstall und bei Auftreten der Krankheit sollte man ohne wenn und aber die Kranken Hühner von den gesunden Hühnern trennen. Im Umgang mit erkrankten Hühnern ist es für den Menschen wichtig, dass sich dieser ausreichend schützt. Dazu zählt gute Schutzkleidung (Augenschutz, Virenschutzanzug und Maske). Auch häufiges Händewaschen ist enorm wichtig, wenn man mit den Tieren arbeitet.

Symptome der Newcastle Krankheit

Wenn Symptome auftreten ist es in den meisten Fällen leider auch schon zu spät. Dennoch sollten Sie explizit auf die Symptome achten, damit Sie andere Hühner vor dieser Krankheit bewahren können, falls die Hühner z.B. nicht geimpft wurden.
Symptome:

  • Fieber
  • Ödeme
  • Durchfall
  • Atembeschwerden
  • Appetitlosigkeit
  • Lustlosigkeit

Dies sind nur einige, die gravierendsten Symptome, die bei der Newcastle Disease bei Hühnern auftreten kann. Sollte einmal eines dieser Symptome bei einem Ihrer Hühnern auftreten, ist dies aber noch kein Grund zur Panik. Es gilt Ruhe bewahren und den Tierarzt sofort zu kontaktieren.
Stellt sich eine Infektion durch den Virus heraus, sind sofort alle Massnahmen zu ergreifen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. 

Meine Hühner haben die Newcastle Krankheit – Behandlung NDV

Ist der Ausbruch gross, dann hilft meistens nur noch die Keulung der Tiere. Zu gross wäre das Risiko für einen grossräumigen Massenausbrauch auch auf benachbarte Ställe und Höfe. Da die Krankheit sich sehr schnell unter den Hühnern verbreiten kann, muss man die Kranken isolieren und eine Quarantäne erschaffen, so haben Sie die Möglichkeit, die gesunden Hühner zu schützen.

Newcastle Krankheit Impfpflicht

Bei der Newcastle Krankheit besteht eine Impfpflicht, welche sich auf alle Hühner bezieht. Egal ob man Grosstierhalter ist oder nur einen Stall mit wenigen Hühnern besitzt. Ein Versäumnis kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Noch schlimmer wird es, wenn man es versäumt seine Tiere zu Impfen und für eine Newcastle Disease Epidemie verantwortlich ist. Hier können hohe Bussgelder im fünf, oder sogar sechsstelligen Bereich ausgesprochen werden. Eine Impfung erscheint angesichts dieser Tatsache als günstigere und auch tierfreundlichere Alternative.
Die Impfung ist an sich nicht teuer und kann von einem Tierarzt oder auch selbst gemacht werden. Hierzu müssten Sie sich an den entsprechenden Stellen über das Impfen von Hühnern informieren, damit Sie dieses wichtige Unterfangen nicht versäumen.

Muss ich mich um meine Hühner sorgen?

Wenn man seine Hühner artgerecht behandelt, die nötigen Impfungen macht und darauf achtet, dass die Hühner nicht mit x-beliebigen Fremdtieren in den Kontakt kommen, dann besteht nur eine geringe Chance auf eine Übertragung des Newcastle Disease Virus. In den letzten Jahren ist die Krankheit selbst stark rückläufig, besonders hier bei uns, wo es gewisse Mindeststandards für die Haltung von Hühnern gibt. Als Halter von Hühnern sollte man sich so oder so immer wieder über aktuelle Krankheiten informieren, damit man immer auf dem neusten Stand bleibt und wenn nötig gleich reagieren kann.

Aktuell beliebt
×